Lärmszene Aktuell

Missbräuchlicher Sportwagenlärm

Es braucht Lärmmessfallen und Bussen, denn wer mit offener Auspuffklappe durch bewohntes Gebiet fährt, ist eine Gefahr für die öffentliche Gesundheit.

Bundesgerichtsentscheid fordert Ausschöpfung aller Sanierungsmassnahmen

Der Entscheid zur Zuger Altstadt (1C_589/2014, Urteil vom 3. Februar 2016) bestätigt unsere Forderung für Lärmsanierungen: 'Ein Mix aus allem Möglichen, und nicht möglichst Nix' und regt einen Probelauf mit Tempo 30 an.

IG Kehlhof interveniert gegen unzureichenden Lärmschutz

Der von der Fachstelle Lärmschutz des Tiefbauamtes Kanton Zürich vorgesehene Lärmschutz entlang der Seestrasse in Stäfa reicht nicht aus.

Der Abgas- ist auch ein Lärmskandal

Was der VW-Abgasmess-Skandal in den USA jetzt zutage bringt, praktiziert die Fahrzeugindustrie auch beim Motorenlärm. Die Politik muss ihnen endlich auf die Finger klopfen!

Strassenlärmsanierungen in Verzug

Die Fristen laufen bald ab, aber vielerorts sind Lärmsanierungen in Verzug: Was können betroffene Hauseigentümer tun?

Fragen und Antworten zum Thema Strassenlärm

lärm stört

 

Faktenblätter zu den wichtigsten Lärmfragen

Sind die heutigen Autos wirklich leiser als früher? Wie viel beeinflusst der Reifen, wie viel Tempo 30? Lösen Elektro-Autos das Lärmproblem auf den Strassen? Kann man sich an nächtlichen Verkehrslärm gewöhnen? Der Tag gegen Lärm im April 2014, organisiert durch die Lärmschutzfachstellen (www.laerm.ch), widmete sich solchen und ähnlichen Fragestellungen rund ums Thema Strassenlärm, gab Antworten und zeigte Handlungsansätze auf.

In Bezug auf Lärmvorschriften von Fahrzeugen ist in den letzten Jahren einiges geschehen, aber es sind auch Fragen respektive Irrtümer entstanden. In den klar formulieren Faktenblättern klären nun die Fachstellen unter "leiser mobil sein" die gängigen neun wichtigsten Irrtümer zum Strassenlärm auf.

Die Lärmliga möchte speziell auf den Irrtum 4 (Kann man sich an Strassenlärm gewöhnen) und Irrtum 9 (Krank wird nur, wer sich vom Lärm gestört fühlt) hinweisen.

Strassenlärm ist der grösste Lämverursacher der Schweiz und setzt die Gesundheit von weit über einer Million Menschen in der Schweiz aufs Spiel. Studien belegen dies und warnen vor hohen Gesundheits­kosten. Mit leiseren Motoren oder Schallschutzfenstern ist es nicht getan, denn die Trends hin zu mehr Verkehr, grösseren Fahrzeugen und dichterer Bauweise erhöhen die Lärmbelastung stetig. Die Grenzwerte werden vielerorts überschritten, oft rund um die Uhr.

zurück