Lärmszene Aktuell

Missbräuchlicher Sportwagenlärm

Es braucht Lärmmessfallen und Bussen, denn wer mit offener Auspuffklappe durch bewohntes Gebiet fährt, ist eine Gefahr für die öffentliche Gesundheit.

Bundesgerichtsentscheid fordert Ausschöpfung aller Sanierungsmassnahmen

Der Entscheid zur Zuger Altstadt (1C_589/2014, Urteil vom 3. Februar 2016) bestätigt unsere Forderung für Lärmsanierungen: 'Ein Mix aus allem Möglichen, und nicht möglichst Nix' und regt einen Probelauf mit Tempo 30 an.

IG Kehlhof interveniert gegen unzureichenden Lärmschutz

Der von der Fachstelle Lärmschutz des Tiefbauamtes Kanton Zürich vorgesehene Lärmschutz entlang der Seestrasse in Stäfa reicht nicht aus.

Der Abgas- ist auch ein Lärmskandal

Was der VW-Abgasmess-Skandal in den USA jetzt zutage bringt, praktiziert die Fahrzeugindustrie auch beim Motorenlärm. Die Politik muss ihnen endlich auf die Finger klopfen!

Strassenlärmsanierungen in Verzug

Die Fristen laufen bald ab, aber vielerorts sind Lärmsanierungen in Verzug: Was können betroffene Hauseigentümer tun?

Gütertransportgesetz: Appell an den Nationalrat

lastwagen-nachtfahrverbot

Das Nachtfahrverbot für Lastwagen ist auszudehnen

Im Vorfeld der Beratungen des Nationalrats vom 19. März 2015 starteten die Economiesuisse und die Transportlobby einen Versuchsballon. Sie forderten, das Ende des Nachtfahrverbots* für Lastwagen von morgens fünf auf vier Uhr vorzuverlegen und die Höchstgeschwindigkeit auf Autobahnen von 80 auf 90 Stundenkilometer anzuheben. Beides geht aus Sicht des Lärmschutzes in die völlig falsche Richtung. Deshalb setzte sich die Lärmliga Schweiz unter anderem mittels Medienmitteilungen für die Ablehnung dieser Forderungen ein. Warum?

  • Der Strassenlärm hat gerade nachts massiv zugenommen
  • Lastwagen fahren zehn Mal lauter als Personenwagen
  • Noch krassere Gesundheitsschäden für Hunderttausende wären die Folgen

Es sind über 1,6 Millionen Menschen in der Schweiz übermässigem Strassenverkehrslärm ausgesetzt. Wissenschaftlich ist klar, dass Strassenlärm Herz-/ Kreislauferkrankungen bis hin zum Herzinfarkt verursacht. Zur Nachtzeit ist die Situation besonders prekär, da der nächtliche Strassenverkehr in den letzten 20 Jahren massiv zugenommen hat. Betrug die Differenz zwischen Tag- und Nachtlärm an viel befahrenen Durchgangsstrassen 1970 noch 10 Dezibel, ist sie heute vielerorts auf noch 4 Dezibel zusammengeschmolzen. Anders ausgedrückt: Zirkulierten früher zehn Mal weniger Fahrzeuge nachts als am Tag, sind es heute etwas mehr als die Hälfte. Für die Anwohnenden von Durchgangsstrassen bedeutet dies gesundheitsschädlichen Lärm rund um die Uhr.

Nächtliches Aufwachen wegen Lärm ist gesundheitsschädlich.

Ein Lastwagen verursacht etwa so viel Lärm wie zehn leise Personenwagen. Brausen die Lastwagen bereits um vier Uhr statt um fünf Uhr los, nehmen die besonders gesundheitsschädlichen Aufwachreaktionen weiter zu. Eine höhere Höchstgeschwindigkeit auf Autobahnen lässt den Lärm zusätzlich anwachsen.

Deshalb wird sich die Lärmliga Schweiz auch künftig vehement dafür einsetzen, dass am Nachtfahrverbot für Lastwagen und an den Geschwindigkeitsbeschränkungen nicht gerüttelt wird. Im Gegenteil: Wir fordern, dass das Nachtfahrverbot wenigstens bis 06.00 Uhr morgens verlängert wird.

Download Medienmitteilung (PDF), März 2015

*Nachtfahrverbot

In der Schweiz gilt ein Nachtfahrverbot von 22.00 bis 05.00 Uhr für Lastwagen (ausgenommen Personentransport) mit folgendem zulässigen Gesamtgewicht:

  • LKWs mit mehr als 3.5 t
  • Sattelschlepper über 5 t
  • Fahrzeuge, die einen Anhänger von mehr als 3,5 t mitführen
  • Traktoren und gewerbliche Arbeitsmaschienen