Lärmszene Aktuell

Missbräuchlicher Sportwagenlärm

Es braucht Lärmmessfallen und Bussen, denn wer mit offener Auspuffklappe durch bewohntes Gebiet fährt, ist eine Gefahr für die öffentliche Gesundheit.

Bundesgerichtsentscheid fordert Ausschöpfung aller Sanierungsmassnahmen

Der Entscheid zur Zuger Altstadt (1C_589/2014, Urteil vom 3. Februar 2016) bestätigt unsere Forderung für Lärmsanierungen: 'Ein Mix aus allem Möglichen, und nicht möglichst Nix' und regt einen Probelauf mit Tempo 30 an.

IG Kehlhof interveniert gegen unzureichenden Lärmschutz

Der von der Fachstelle Lärmschutz des Tiefbauamtes Kanton Zürich vorgesehene Lärmschutz entlang der Seestrasse in Stäfa reicht nicht aus.

Der Abgas- ist auch ein Lärmskandal

Was der VW-Abgasmess-Skandal in den USA jetzt zutage bringt, praktiziert die Fahrzeugindustrie auch beim Motorenlärm. Die Politik muss ihnen endlich auf die Finger klopfen!

Strassenlärmsanierungen in Verzug

Die Fristen laufen bald ab, aber vielerorts sind Lärmsanierungen in Verzug: Was können betroffene Hauseigentümer tun?

Motorrad- und Sportwagenlärm

Wir fordern Lärmmessfallen

Im September 2016 forderten die Nationalrätin Silvia Semadeni (SP) und Nationalrat Karl Vogler (CVP) in je einer Interpellation an den Bundesrat auf, «wirksame Massnahmen gegen die offensichtlich illegalen Praktiken» bei zwecks grösseren Lärms manipulierten Motorrädern einzuleiten. Der Vorstoss, der bei insgesamt 83 Parlamentariern Unterstützung fand, wurde im Rat noch nicht behandelt – wir bleiben dran!

 

Die Lärmliga nimmt Stellung dazu:

80 Dezibel sind genug – es braucht Lärm-Messfallen!

Ob Motorrad oder Auto – wer mit seinem Fahrzeug mit aktivierten Auspuffklappen oder Sound-Verstärkern durch die dicht bewohnte Schweiz (über Pässe, in der Agglo oder der Stadt) fährt, gefährdet die öffentliche Gesundheit und muss aus dem Verkehr gezogen werden.

Sämtliche Lärm verstärkenden Einrichtungen bei Sportwagen und an Motorrädern gehören auf Schweizer Terrain verboten. Die EU-Vorschriften bieten im Alltagsbetrieb Umgehungsmöglichkeiten à la carte; sie sind durch den Bundesrat nachzubessern. Der Grenzwert von 80 Dezibel für Sportwagen und Motorräder darf in einem ersten Schritt nicht mehr ausgetrickst werden.

Die Lärmliga fordert die Polizei auf, Lärm-Messfallen mit Fotoauslösern analog den Geschwindigkeits-Radarfallen zu installieren und Verursacher von Fahrzeuglärm von über 80 Dezibel nach Artikel 42 des Strassenverkehrsgesetzes zu büssen.

Peter Ettler, Präsident Lärmliga Schweiz

 

Warum wir dies fordern?

Die Fakten sind international längst erwiesen, dass exakt diese Lärm-Spitzen – also Ereignisse, die akut und heftig aus dem allgemeinen Lärmteppich herausstechen – die grösste Störwirkung haben und Aufwachreaktionen verursachen. Übermässig laute Sportwagen- und Motorräder gehören somit zu den übelsten Verursachern für Herz-/ Kreislaufkrankheiten und mehr.

Strassenverkehrslärm schädigt laut BAFU die Gesundheit von 1,6 Millionen Personen – laut WHO 4 Millionen – in der Schweiz und kostet unsere Gesellschaft jedes Jahr 1.5 Milliarden Franken an Krankheitskosten und Wertverminderung bei Liegenschaften. Mehr dazu hier>>.

Ein sofortiges Verbot aller Auspuffklappen alter und neuer Sportwagen und Motorräder auf Schweizer Terrain ist einfach umzusetzen, kostet wenig, ist effektiv, senkt die Kosten der öffentlichen Hand und schützt die Gesundheit vieler Personen. Es ist sehr viel kostengünstiger als Milliarden teure Lärmschutzmassnahmen.

Die Anwohnerinnen und Anwohner von Strassen haben die Ohren längstens gestrichen voll von genau diesen Lärmidiotien!

Den Artikel des Tagesanzeigers vom 27. September 2016 dazu finden Sie hier.

Interpellation "Unzumutbare Lärmbelastungen durch Motorräder" von Karl Vogler

Interpellation "Motorradlärm messen und begrenzen" von Silvia Semadeni

zurück